Breadcrumbs

Du sollst nicht falsch Zeuggnis

Wir können nur etwas verändern wenn wir etwas tun, nicht wenn wir etwas nicht tun.
D.h. es geht nicht darum etwas nicht zu tun, sondern darum, etwas zu tun.
Auf die Überschrift bezogen, müßte es also heißen:
Du solltest über Deinen Nächsten die Warheit sagen.
Aus der Psychologie wissen wir, dass das Unterbewusstsein Negationen nicht an bzw. wahrnimmt. Wenn wir z.B. sagen ich will nicht krank sein, so wertet das Unterbewusstsein es so: Ich will krank sein. Wir sollten also darauf achten, daß wir die Dinge auf positive Art ausdrücken und auch denken. 
Das Universum, also die Schöpfung kennt nur positive also erschaffende Energie. Deswegen gehe ich davon aus, daß der Satz im lauf der Zeit interpretiert wurde weil das Wissen um die Dinge verloren ging. Heute entdecken wir es wieder.
Ferner haben wir den freien Willen, d. h. Gott erteilt keine Befehle, denn es geht um Freiwilligkeit.
Also müssen wir den Satz noch etwas berichtigen z.B.:
Es ist gut, die Wahrheit über Deinen Nächsten zu sagen.
Denn: Wir wir wissen, kehrt alles was wir aussenden irgendwann zu uns zurück. Wenn wir die Unwahrheit über andere sagen, fürchten wir gleichzeitig, dass auch andere über uns Lügen verbreiten.
Was hat das nun mit Aikido zu tun?
Es geht um Aufrichtigkeit. Das bedeutet für das Aikido, daß ich immer in allem was ich tue, die Wahrheit suche und mich immer wieder bemühe, die Fehler bei mir zu suchen, statt sie anderen vorzuwerfen um von mir abzulenken.
Wir müssen auf dem Weg der Perfektionierung fortschreiten und die Techniken so verbessern, dass es beim Anwenden der Technik tatsächlich nur die Kraft des Angreifers ist, welche ihn zu Fall bringt und nicht etwa mein (EGO) Wille, der ihn werfen (belehren) will.
Die Wahrheit entspringt immer der universellen Liebe.
Der Angreifer will ja, (ohne dies allerdings bewußt zu wissen) mit seiner von ihm selbst ausgesandten Kraft in Kontakt treten, um zu wissen, wie sich das was er tut tatsächlich anfühlt.
Dazu kommt, daß er nicht lange Zeit darauf warten muß, bis das von ihm ausgesandte zu ihm zurückkehrt. Denn dies bedeutete, daß er auch ebenso lange Zeit Angst davor haben müßte.
Wenn wir ihn also sofort mit sich selbst in Kontkt bringen, indem wir uns selbst aus der Aktion raushalten und lediglich als Spiegel fungieren, so haben wir ihn mit seinen eigenen Wahrheit in Kontakt gebracht.
Mehr Liebesdienst können wir nicht leisten.