Breadcrumbs

Was ist Aikido

Bei regelmäßigem Training halten sie den Körper fit und gesund.

Ebenso beugt es Rückenschädigungen vor und ist somit auch für Menschen geeignet, die wie ich unter starken Rückenbeschwerden leiden. Im AIKIDO findet jedermann einen neuen und natürlichen Weg der Spannung und Entspannung.

Das AIKIDO -Training eröffnet aber auch einen Weg der Selbstfindung und insofern auch der Bewusstseinserweiterung; Es schafft neue Kräfte zur positiven Lebensentfaltung sowie zur Bewältigung der vielfältigen Anforderungen im Alltag und ermöglicht dadurch ein hohes Maß an persönlicher Freiheit. Der neue AIKIDOKA (Ausübende) wird im körperlichen Bereich zunächst mit Grundformen auf die spezifischen AIKIDO -Techniken vorbereitet. Parallel dazu erfolgt eine behutsame Einführung in die AIKIDO - Falltechniken, die von allen Altersklassen in relativ kurzer Zeit (bei stetigem Training) erlernt werden können. AIKIDO ist kein Kampf oder Wettbewerb, wie dies in vielen anderen Sportarten üblich ist.

Aikido ist kein Sport sondern ein geistiger Weg, den wir tatsächlich mit den Füßen gehen können, um uns geistig weiter zu entwickeln. Damit entfällt beim AIKIDO auch die allseits praktizierte und belastende Rivalität; es entsteht eine besonders angenehme und friedvolle Übungsatmosphäre. Geübt wird mit Partnern im ständigen Wechsel, wobei man einmal der Angreifer Uke und dann wieder der Verteidiger Nage ist. Im AIKIDO wird die aggressive Kraft so geführt und umgelenkt, dass sie für die Technik des Verteidigers nutzbar gemacht und  auf den Angreifer zurückgeführt werden kann. Die Bewegungen des AIKIDO sind durch dynamische, natürliche Kreisbewegungen gekennzeichnet. Im AIKIDO gilt als Grundsatz: "Drehe dich weg, wenn du gestossen wirst, und tritt ein, wenn du gezogen wirst." AIKIDO ist ein Weg des Friedens und der Nächstenliebe. Durch die ergänzende Vereinigung der zwischen Angreifer und Verteidiger wirkenden Kräfte findet man einen Weg zur Lösung von Konflikten, ohne den/die Partner zu verletzen. Durch Ausweichen und rechtzeitiges Führen des Angreifers verliert dieser sein Gleichgewicht und kann die körperlichen Kräfte nicht mehr gegen den Verteidiger einsetzen, da der instabile Körper dem aggressiven Geist nicht mehr gehorcht.